Städte

Wer es auf die wunderschönen Städte der Insel abgesehen hat, sollte auf jeden Fall der an der Nordwestküste liegenden Hafenstadt Chaniá einen Besuch abstatten. Als zweitgrößte Stadt Kretas gilt sie nicht nur als Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz, sondern wartet auch mit einigen wirklich interessanten Sehenswürdigkeiten auf. Im Hafen von Chaniá zum Beispiel findet man einen Leuchturm aus dem 15.Jahrhundert. Erwähnenswert sind allerdings auch einige kirchliche Bauwerke wie die San Lorenzo du die San Salvatore. In der wunderschönen Altstadt findet man noch einige Reliquien, die nicht nur an die Zeit der Byzantiner erinnern. Einige ehemalige Herrschaftshäuser wurde einst in venezianischem Stil erbaut und im vergangenen Jahrhundert mit viel Liebe zum Detail restauriert. Nicht weit von Chaniá entfernt liegt das malerische kleine Fischerdörfchen Kolimbari. Hier kann das Kloster Moni Gonias besichtigt werden, dass Anfang des 17.Jahrhunderts erbaut wurde und einige wirklich wertvolle Ikonen besitzt Teile des Kloster dienen heute als Museum, in dem auch einige Zeitzeugen der einst hier herrschenden Türken zu besichtigen sind. Eine der Hochburgen für Touristen ist die kleine Stadt Agios Nikolaos. Das Stadtbild lädt zu vielen kleinen Spaziergängen ein. An dem in der Stadtmitte befindlichen Voulismeni-See kann man in den zahlreichen Restaurants unter anderem auch typische Gerichte Kretas verspeisen. Die Altstadt bietet viele historische Highlights, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte, zu welchen auch das archäologische Museum zählt.