Sehenswürdigkeiten

Ein ganz besonderes Augenmerk sollte der Urlauber auf Lindos richten. Das kleine Dorf liegt an einem Felsen an der Ostküste von Rhodos und gilt wohl als die bei Touristen beliebteste Sehenswürdigkeit. Das mag wohl in erster Linie an der Akropolis von Lindos liegen. Ein Besuch sollte wirklich in keiner Urlaubsplanung fehlen. Das komplett unter Denkmalschutz stehende Dörfchen lebt fast nur vom Tourismus, trotz allem stehen hier auch der Glanz und der Charme des Dörfchens an oberster Stelle. Die auf dem oberen Teil des Hügels liegende Akropolis wird mit Einbruch der Dunkelheit in ein besonderes Licht gesetzt, was man gerade aus einigen Kilometern Entfernung hervorragend sehen kann. Wer den weltberühmten Koloss von Rhodos bzw. dessen Überreste sucht, der wird wohl eine Enttäuschung erleben. Zwar wurde er Überlieferungen zu Folge zum Dank an den Sonnengott Helios an der Hafeneinfahrt nach Mandraki errichtet, allerdings wurde die rund 35m hohe, auf zwei Sockeln stehende Statue schon 227 vor Christus durch ein Erdbeben völlig zerstört. Da es sich bei einem weltberühmten Bild des als eines der sieben Weltwunder bekannten Kolosses nur um den Versuch einer Rekonstruktion und keinesfalls um ein tatsächlich existierendes Bild handelt. Bezug nehmend auf moderne Forschungen wäre eine solche Bauweise statisch nicht möglich gewesen. Auch der vermutete Standort am Hafen scheint nicht möglich zu sein. Man vermutet vielmehr, dass eine zwar schon imposante, jedoch nicht ganz so große Statue auf einem Sockel in der Innenstadt gestanden haben könnte. Ein genauer Standort allerdings ließ sich bis heute nicht ermitteln, doch scheint die Vermutung nahe zu liegen, dass die Statue dicht bei der Johanniterburg gestanden haben könnte. Grund zu dieser Annahme ist die zur Burg gehörende Kirche, welche in ihrem Ursprung „St. Johannes Colossensis“ genannt wurde.