Santorini

Von den Griechen selbst wird die Insel Thira genannt, was beim Buchen eines Urlaubs in jedem Fall beachtet werden sollte. Obwohl die Insel auch mit dem Flugzeug angeflogen wird, kann durchaus auch die Anreise mit der Fähre geraten werden, denn von hieraus kann man gleich einen Blick auf die schöne Küstenlandschaft erhaschen.
Die Bewohner der Insel widmen sich zumeist den Touristen, von denen sie leben. Freundlichkeit wird hier groß geschrieben. Spaziergänger können zur Hauptstadt der Insel, Fira, welche sich auf den Felsen der Insel erstreckt laufen. Wer es allerdings etwas bequemer mag, der kann auch die sich hier befindliche Seilbahn nehmen. Der Naturliebhaber wagt vielleicht auch den Ritt auf einem Esel. Die Stadt beeindruckt vor allem durch ihre schöne Architektur die sich bezaubernd mit der Landschaft drum herum verbindet. Man kann hier zwar nicht von Massentourismus reden, doch die engen Straßen und Gassen lassen Fira oftmals überfüllt erscheinen. Ruhe und Entspannung wird man hier nur schwer finden.
Anders hingegen geht es an den einzelnen Stränden der Insel zu, denn einige sind – wie auch verschiedene Orte in den Bergen – noch nicht von Tourismus in Beschlag genommen.
Bei einem Spaziergang kann man einige Ausgrabungsstätten entdecken, wie zum Beispiel die von Alt-Thira aus dem Jahr 1000 vor Christus und die Ausgrabungen von Akroitiri. Auch ein Besuch im alten und neuen archäologischen Museum sollte nicht vergessen werden.