Lefkas (Lefkada)

Die rund 35km lange und nur bis zu 15km breite Insel ist nicht vom typischen Massentourismus gekennzeichnet. Sie eignet sich hervorragend für Besucher, welche einen eher ruhigen Urlaub schätzen. Während sich über die ganze Westküste imposante Felsen in die Höhe schieben, so findet man an der Ostküste traumhafte einsame Buchten mit wunderschönen Stränden und kristallklarem Wasser. Die Insel gilt als ideales Urlaubsziel für Windsurfer und Segler. Obwohl die Insel noch als Geheimtipp gilt, findet man hier schon eine Reihe von Hotels, die auch erstaunlich gut zu erreichen sind.
Ein Aufstieg auf den Stavrotas (über 1.100m) ist empfehlenswert, denn hier hat man einen bezaubernden Blick über die Insel und auf die Festung Santa Maura, sie sich gegenüber auf dem griechischen Festland befindet und aus der venezianischen Zeit stammt. Ein wenig außerhalb der Inselhauptstadt Lefkas können Reste einer aus der Antike stammenden Siedlung besichtigt werden. Trotz des immensen Schadens, den das große Erdbeben im Jahre 1953 anrichtete, blieben doch viele der historischen Kirchen erhalten.
Gerade Lefkas-Stadt bietet noch einige wirklich interessante Highlights, die man sich nicht entgehen lassen sollte, wie zum Beispiel ein Besuch im archäologischen Museum. In der städtischen Bibliothek finden sich teilweise Werke, die auf die lange Geschichte der Insel schließen lassen.
Wer den wenigen typischen Touristen trotzdem noch entkommen möchte, dem sei ein Spaziergang ins Hinterland der Insel empfohlen, denn hier kann man noch sehr viel vom ursprünglichen Leben der Insel sehen. Gerade die Einwohner in den kleinen Dörfern rund um die Berge sind noch sehr traditionsverbunden.