Im Land der großen Philosophen

Wenngleich Griechenland momentan nicht die besten Schlagzeilen rund um den Globus besetzt, man sich beinahe jeden Tag über einen griechischen Ausstieg aus der Eurozone unterhält, ist und bleibt es doch das Land, dass die globale Historie entscheidend markieren konnte. Griechische Volksgruppen besiedelten das heutige Italien noch ehe es die Römer zu ihrem Imperium zählten, große griechische Kunstwerke, allen voran architektonische wie die weltbekannte Akropolis, zieren die Geschichtsbücher und nicht umsonst finden sich hier die ersten großen Stadtstaaten wie Athen oder auch Sparta.

Das prägende Dreigestirn

Den wohl größten griechischen Einfluss erfährt der Bereich der Philosophie, der wie kein anderer von einer so großen Anzahl an bedeutenden griechischen Personen durchzogen ist. Als eine der ersten muss man heute die so genannten Sieben Weisen nennen, von denen nicht genau gesagt werden kann, um welche Sieben es sich dabei genau handelt. Mit der Vorsokratik folgt ein Puzzleteil, das es sich im Großen und Ganzen zur Aufgabe gemacht hat, das zu erklären, worauf wir leben – die Erde und sie als ein Teil des allumfassenden Kosmos. Am prägendsten dürfte wohl das nachfolgende Dreigestirn Sokrates, Platon und Aristoteles sein, wobei ersterer der Lehrer des Zweitgenannten und der wiederum der des Dritten war. Diese drei hinterließen uns zahlreiche Werke, anhand derer wir die Philosophie von ihnen erklärt bekommen und die gleichzeitig die Grundlage für alles danach Kommende liefern.

Lange Spaziergänge führen zu langen Gesprächen

Beinahe in jedem der platonischen Dialoge zeigt sich ganz genau, wie die antiken Philosophen zu ihren Ansichten gekommen sind. Vor allem sind diese das Ergebnis längerer Diskussionen zwischen den unterschiedlichen Gelehrten, zu deren Gunsten das besagte Dreigestirn auch große Philosophenschulen gründete. Man mag sich das einmal vorstellen, wie Mitglieder der Platonischen Akademie in einem Garten voller Zypressen über das Leben und seinen Sinn philosophierten. Wer schon einmal in Griechenland war, kann das leicht nachvollziehen. Wenn nicht, wird es längst Zeit, ein großes Angebot an Ferienwohnungen für den Aufenthalt findet man online.