Korfu

Korfu ist mit etwas über 800m² die zweitgrößte der Ionischen Inseln. Verlässt man das Ionischer Meer in Richtung Norden, so gelangt man in die Adria. Korfu ist rund 61km lang und ungefähr 9 km breit, ca. 113.000 Einwohner leben hier. Wirft man einen Blick auf einen Atlas, so kann man unschwer erkennen, dass Korfu fast auf einer Linie mit dem Absatz des Stiefels von Italien liegt. Die Hauptstadt der Insel, die auch „die grüne Insel“ (Gründe hierfür sind die wunderschönen Pflanzen, die hier wachsen und gedeihen) genannt wird, heißt ebenfalls Korfu oder auch Kerkyra (griechisch).

Kulturen und Traditionen kennenlernen

Ein Urlaub bietet nicht nur Entspannung und jede Menge Spaß, auch auf bildungstechnischer Ebene bietet die griechische Insel Korfu einige interessante Anreize. Da der Tourismus hier mehr und mehr zum Lebensunterhalt der Bewohner beiträgt, sind natürlich auch viele, einst wunderschön malerische kleine Buchten mittlerweile sehr überlaufen. Im Hinterland hingegen findet man noch einige kleine Ortschaften, in denen nach wie vor an der griechischen Tradition festgehalten wird. Wer also ein wenig mehr über die Kulturen und Traditionen erfahren möchte, dem sei eine ca. 220 km lange Wanderroute rund um die und auch durch die Insel empfohlen. Hier findet man oft noch verträumte, kleine Dörfer, deren Bewohner gerne etwas über die traditionsreichen Handwerke, wie dem Weben von Teppichen, der Schmuckherstellung und anderen schönen Arbeiten zeigen. Direkte Ausflugsziele zu empfehlen, sollte sich als ein wenig schwierig erweisen, denn Korfu bietet viele facettenreiche Anlaufpunkte. Empfohlen seien daher einige Touren, die zum Beispiel entlang der Ost- oder Westküste eine Reihe von bezaubernden Punkten bieten. Im Nordosten Korfus liegt der mit über 900m höchste Berg Korfus, der Pantokrator. Das Kloster, welches sich auf dem Gipfel befindet, stammt aus dem 17. Jahrhundert und lädt zu einer Besichtigungstour ein.

Sehenswürdigkeiten der Insel

Allerdings sollte man in jedem Fall den Besuch verschiedener Sehenswürdigkeiten einplanen, so gehört eine Besichtigung des Achilleion eigentlich zum Pflichtprogramm eines jeden Korfu-Besuchers. Er gehörte einst der berühmten Kaiserin Elisabeth von Österreich, besser bekannt als Kaiserin Sissi, die ihrem Palast diesen Namen aufgrund ihrer Bewunderung für Achilles gab. Die Insel Vidos beherbergt ein aus dem ersten Weltkrieg stammendes serbisches Kriegsmausoleum. Eine imposante Erscheinung stellt auch die bei Makrades liegende Festung Angelokastro dar, die einst von den Byzantinern errichtet wurde. Erwähnenswert sind aber auch die beiden Festungen in Korfu-Stadt. Verschiedene Museen auf Korfu geben den Besuchern einen wirklich interessanten und tiefen Einblick in die Geschichte dieser Insel. Das Kloster Moni Paleokastritsa mag ein Anziehungspunkt für Liebhaber der griechischen Architektur sein, denn hier werden auf beeindruckende Weise der ursprüngliche Baustil aus dem Jahre 1225, der typische Stil des 18./19.Jahrhunderts und die moderne griechische Architektur miteinander verbunden. Ein Besuch lohnt sich also in jedem Fall.

Die beste Reisezeit für einen Inselbesuch

Die beste Reisezeit für einen Korfu-Urlaub ist sicher die Sommerzeit. Gerade wer warme Temperaturen und einen Badeurlaub vorzieht, darf sich in den Sommermonaten auf über 30 Grad Celsius freuen. Die Herbst- und Frühjahrsmonate sind nicht mehr so heiß und teilweise relativ feucht, dafür gedeiht aber zu diesen Zeiten eine üppige Vegetation. Aber auch außerhalb der Saison, also in den Wintermonaten ist ein Urlaub auf Korfu nicht abwegig. In dieser Zeit dürfte es sich aber eher um eine Schlemmer- oder Kulturreise handeln. Egal zu welcher Reisezeit, auf Korfu kann immer eine gewünschte Unterkunft gefunden werden. Ob Ferienhaus, Ferienwohnung oder Hotel, eine Unterkunft findet man zum Beispiel bei Bestfewo für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel.